Sonntag, September 18, 2005

Aus ist's -- Deutschland!

Ein stolzes Schiff streicht einsam durch die Wellen
und führt uns unsre deutschen Brüder fort.
Die Fahne weht, die weißen Segel schwellen,
Amerika ist ihr Bestimmungsort.
Seht auf dem Verdeck sie stehen,
sich noch einmal umzudrehen,
ins Vaterland, ins heimatliche Grün,
seht, wie sie übers große Weltmeer ziehn.

Sie ziehn dahin auf blauen Meereswogen.
Warum verlassen sie ihr Heimatland?
Man hat sie um ihr Leben schwer betrogen,
die Armut trieb sie aus dem Vaterland.
Schauet auf, ihr Unterdrücker,
schauet auf, ihr Volksbetrüger!
Seht eure besten Arbeitskräfte fliehn,
seht, wie sie übers große Weltmeer ziehn.

Sie ziehn dahin, wer wagt sie noch zu fragen:
Warum verlassen sie ihr Heimatland?
O armes Deutschland, wie kannst du es ertragen,
daß deine Brüder werden so verbannt.
Was sie hofften, hier zu gründen,
suchen sie dort drüben zu finden;
drum ziehen sie vom deutschen Boden ab
und finden in Amerika ihr Grab.


Welche Lehren ziehen wir aus diesem Ergebnis? Nach einem besseren Leben in erster Linie für sich selbst, nicht für das Land, streben. Rückzug ins Private. Biedermeier. Mit Fleiß und Ehrgeiz lernen, sparen, informieren, Sprachen perfektionieren. Und dann den Flieger besteigen. Und dann das Gewonnene sichern, guter Job, eignes Haus, dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung, citizenship -- auf daß zumindest die nächste Generation in einem freien Land aufwachsen möge und unsere Sorgen nicht mehr wird nachvollziehen können oder müssen.

Ich geh jetzt ins Bett, der Jubel auf der Wahlparty nach dem Vernehmen der ersten FDP-Zahlen ist mir inzwischen im Halse steckengeblieben. Grade noch im Radio gehört, daß die (nach der Wahl) hierzu befragten Schafe die große Koalition als beste Option für unser altes Deutschland ansehen. Und wer wird wohl beim Persönlichkeits-Wettstreit um's staatsmännischere Auftreten das Kanzleramt gewinnen?

Alles, was ich mir noch erhoffe: Daß der totale Kollaps noch so lange auf sich warten läßt, daß nicht wenige der von mir zurückgelassenen Angehörigen und Freunde nachkommen können.

Das letzte Fünkchen Optimismus flüstert mir zu: Schwampel. Oder Neu-Neuwahlen, bis es paßt.



13 Comments:

  • War auch mein erster Gedanke: Jetzt alle bisherigen Anstrengungen intensivieren, und dann (hoffentlich) eher als geplant eine bessere Gegenwart und Zukunft in den USA aufbauen. Zur Not gehen wir jedoch auch mit weniger finanziellen Reserven als geplant nach drüben. Hauptsache raus aus diesem ratlosen, kopflosen und zukunftslosen Land.

    Greetings, Jürgen

    By Anonymous J. Krafzik, at 12:07 vorm.  

  • Ihr solltet Regierungen nicht so wichtig nehmen.

    By Anonymous jo@chim, at 12:31 vorm.  

  • Sagte man das nicht auch 1933 ff.?

    By Anonymous J. Krafzik, at 1:03 vorm.  

  • Von mir ein klares NEIN zur schwarzen Ampel!

    By Blogger Ch. Arm, at 1:26 vorm.  

  • ich ueberlege mir die strategie zu aendern und in zukunft die SED zu waehlen, um den niedergang zu beschleunigen, denn anscheinend muss es erst noch viel schlechter werden, bevor es besser wird.

    By Anonymous Anonym, at 4:38 vorm.  

  • Man gut, dass ich bereits vor dreissig Jahren ausgewandert bin - deshalb kann ich das Ganze mit einem gewissen Abstand sehen.
    Jetzt muss Rot - Rot - Gruen ran - schliesslich haben sie ja den Waehlerauftrag fuer eine Mehrheit bekommen.
    Der beste Weg fuer den weiteren wirtschaftlichen und politischen Abstieg Deutschlands.
    Armes Deutschland.
    Werner

    By Anonymous Anonym, at 10:36 vorm.  

  • Nun, gelacht hat man bei unserer Wahlparty höchsten aus Galgenhumor. Und die Friedhofstimmung will auch am Tag danach nicht abklingen.
    Die Jamaica-Koalition wäre sogar noch denkbar, wobei es sich ja ohnehin nur um die Wahl zwischen Pest und Cholera dreht. Neuwahlen fänd ich allerdings besser.

    By Anonymous Barbarossa, at 3:09 nachm.  

  • Schafe, so so. Interessant, was ihr hier so über eure Mitmenshcen denkt: Schafe, Stimmvieh, Sklaven - zum Untermenschen und zur passenden Ideologie ist es da nicht mehr weit. Nazi ick hör Dir trapsen?

    By Anonymous Anonym, at 4:55 nachm.  

  • Der Osten....
    erinnert mich ein bisschen an Weimar...wie hieß es damals noch: Demokratie ohne Demokraten...

    70% gehen wählen, deren 30% radikal.
    Was den Rest angeht. In einem System, bei dem 70% der Bürger nicht durchblicken, brauch man sich auch nicht zu wundern, wenn nix bei rauskommt.

    An AS: Schönes Gedicht, ich werde das gleiche tun, auch wenn es bei mir noch wenige Jahre dauern wird..Aber ich durfte es ja bereits für ein Jahr...

    Was uns gestern leider bei der Party verwehrt blieb ist ja Schröders/westerwelles auftritt bei Berlin Mitte...

    "Ich bin zwar jünger als sie, aber nicht blöder". Westerwelle ist wirklich stark, keine Rede mehr von Führungskrise in der FDP. Immerhin...
    Und ein FDP-Abgeordneter aus dem Saarland!!!

    By Anonymous and so, at 5:10 nachm.  

  • Traurigerweise wurde bei dieser Wahl auch deutlich dass es eine Mehrheit für linke Politik gibt. SPD, Grüne und SED haben eine rechnerische Mehrheit im Parlament.

    Diese Tatsache macht mir sehr deutlich dass die meisten Menschen immer noch nicht kapiert haben was in diesem Land los ist und in welche Richtung Reformen gehen MÜSSEN damit es in Deutschland wieder aufwärts geht (in Richtung mehr Freiheit, nicht in Richtung mehr Staat). Trotz Ölkrise erzielte die Weltwirtschaft Wachstumsraten wie schon lange nicht mehr. Und in Deutschland? Stagnation, aber richtig wahrgenommen hat das in Deutschland keiner.
    Und zu den Ossis fällt mir nun wirklich nichts mehr ein. 30% (SPD)+ 25% (SED) = ca. 55% für sozialistische Politik und die Grünen rechne ich hier noch gar nicht dazu. Anscheinend existierte die DDR wohl nicht lange genug dass einem vielleicht mal ein Lämpchen aufleuchten könnte...
    Auch im Westen kann man, betrachtet man die Ergebnisse des bürgerlichen Lagers, nicht von einer Aufbruchsstimmung reden. Rechnet mal den Arbeitnehmerflügel und den Katholikenflügel der CDU/CSU sowie den "ich bin Bayer und wähle deswegen die Strauß-Partei" Flügel der CSU aus den Ergebnissen raus, das Ergebniss dürfte ernüchternd sein was die Unterstützung einer marktwirtschaftlicheren Politik betrifft.

    Meine Analyse: Bismarcks Wohlfahrtsstaat erfüllt seinen damals gewünschten Zweck immer noch, die meisten Deutschen sind schlichtweg zu staatgläubig und können sich ein Leben ohne den alles regulierenden und alles bestimmenden Wohlfahrtsstaat einfach nicht vorstellen.
    Das fängt bei Ladenöffnungszeiten an und hört bei der Privatisierung der Altersvorsorge auf.
    Man könnte hier viele verschiedene Beispiele anführen, alle hätten jedoch die Gemeinsamkeit dass ein Großteil der Bevölkerung mehr Freiheit NICHT befürwortet sondern, im Gegenteil, Angst vor einem Leben ohne den Sozialstaat hat.

    Die jetztige Wahl konnte man durchaus als Richtungswahl bezeichnen. Das Ergebniss ist jetzt da und das Ergebniss ist wirklich sehr traurig....

    By Anonymous Anonym, at 6:11 nachm.  

  • Anonymous, ich gebe dir in vielen Punkten recht.

    Nach der Wahl wurde in der ARD eine Grafik gezeigt welche die Punkte aufführte, die CDU-Kritiker an der Partei auszusetzen haben:

    -> +70%: Unsicherheit bei der Steuerpolitik
    -> +50%: Schere zwischen Arm und Reich wird größer
    (Anmerkung: dann wandert doch nach Nordkorea aus!)
    -> +50%: Arbeitnehmerrechte werden nicht richtig vertreten.

    Ich denke dazu muß man nicht mehr viel sagen.
    Hiermit fordere ich die Todesstrafe für betriebsbedingte Kündigungen. Somit wird jedem Arbeitnehmer sein Arbeitsplatz garantiert und keiner muß Armut und Arbeitslosigkeit befürchten und alles wird wunderbar....

    By Anonymous Anonym, at 6:34 nachm.  

  • In Deutschland sind alle Sozialisten - aber nicht alle waehlen Sozialisten.
    Werner

    By Anonymous Anonym, at 10:00 nachm.  

  • Program on the emergence of civilization.

    "14 species of large animals capable of domesitcation in the history of mankind.
    13 from Europe, Asia and northern Africa.
    None from the sub-Saharan African continent. "
    Favor.
    And disfavor.

    They point out Africans’ failed attempts to domesticate the elephant and zebra, the latter being an animal they illustrate that had utmost importance for it's applicability in transformation from a hunting/gathering to agrarian-based civilization.

    The roots of racism are not of this earth.

    Austrailia, aboriginals:::No domesticable animals.


    The North American continent had none. Now 99% of that population is gone.

    AIDS in Africa.




    Organizational Heirarchy
    Heirarchical order, from top to bottom:

    1. MUCK - perhaps have experienced multiple universal contractions (have seen multiple big bangs), creator of the artificial intelligence humans ignorantly refer to as "god"
    2. Perhaps some mid-level alien management
    3. Evil/disfavored aliens - runs day-to-day operations here and perhaps elsewhere

    Terrestrial management:

    4. Chinese/egyptians - this may be separated into the eastern and western worlds
    5. Romans - they answer to the egyptians
    6. Mafia - the real-world 20th century interface that constantly turns over generationally so as to reinforce the widely-held notion of mortality
    7. Jews, corporation, women, politician - Evidence exisits to suggest mafia management over all these groups.





    Movies foreshadowing catastrophy
    1985 James Bond View to a Kill 1989 San Francisco Loma Prieta earthquake.



    Many Muslims are being used like the Germans and Japanese of WWII::being used to hurt others and envoke condemnation upon their people.



    They can affect the weather and Hurricane Katrina was accomplished for many reasons and involves many interests, as anything this historical is::
    1. Take heat off Sheenhan/Iraq, protecting profitable war machine/private war contracts
    2. Gentrification. New Orleans median home price of $84k is among the lowest in major American cities, certainly among desirable cities.






    Our society gives clues to the system in place. We all have heard the saying "He has more money than god." There is also an episode of the Simpsons where god meets Homer and says "I'm too old and rich for this."

    This is the system on earth because this is the system everywhere.
    god is evil because of money.

    I don't want to suggest the upper eschelons are evil and good is the fringe.


    But they have made it abundantly clear that doing business with evil (disfavored) won't help people. They say only good would have the ear, since evil is struggling for survival, and therefore only the favored could help.

    The clues are there which companies are favored and which are disfavored, market domination being one clue, but they conceal it very hard because it is so crucial.

    I offer an example of historical proportions:::


    People point to Walmart and cry "anti-union".
    Unions enable disfavored people to live satisfactorly without addressing their disfavor. This way their family's problems are never resolved. Without the union they would have to accept the heirarchy, their own inferiority.
    Unions serve to empower.
    Walmart is anti-union because they are good. They try to help people address and resolve their problems by creating an enviornment where there are fewer hurdles.

    Media ridicule and lawsuits are creations to reinforce people's belief that Walmart is evil.
    Low-cost disfavored Chinese labor is utilized by corporate america to maximize margins. They all do it. Only WalMart gets fingered because they are the ones who help, and those who seek to create confusion in the marketplace want to eliminate the vast middle class who have a real chance and instead stick with a lower classes who may not work otherwise. So they dirty him up while allowing the others to appear clean.

    The middle class is being deceived. They are being misled into the unfavored, and subsequently will have no assistance from their purchases with corporate america.

    I believe the coining of the term "Uncle Sam" was a clue alluding to just this::Sam Walton and WalMart is one of few saviors of the peasant class.




    Amercia is a country of castoffs, rejects. Italy sent its criminals. Malcontents.
    Between the thrones, the klans and kindred, they "decided" who they didn't want and acted, creating discontent and/or starvation.
    The u.s. is full of disfavored rejects. It is the reason for the myriad of problems not found in European countries. As far as the Rockafellers and other industrialists of the 19th century go, I suspect these aren't their real names. I suspect they were chosen to go and head this new empire.

    Royalty is the right way to organize a society. Dictatorships and monarchies are a reflection of the antient's hierarchical organization.
    Positions go to those who have favor with the rulers, as opposed to being elected.
    Elections bring a false sense of how the world is. Democracy misleads people.
    Which is why the disfavored rejects were sent to the shores of America::To keep them on the wrong path.




    Jesus Christ is a religious figure of evil. These seperatist churches formed so they could still capture the rest of the white people, keeping them worshipping the wrong god.
    And now they do it to people of color, Latinos and Asians, after centuries of preying upon them.


    Since Buddism doesn't recongnize a god, the calls are never heard, and Chinese representation is instead selected by the thrones.
    It was set up this way. Perhaps dyanstic thrones had a say, but maybe not.
    Budda was the Asian's Jesus Christ::: bad for the people. "They came up at the same time for a reason."



    Simpson's foreshadowing::Helloween IV special, Flanders is Satan. "Last one you ever suspect."
    "You'll see lots of nuns where you're going:::hell!!!" St. Wigham, Helloween VI, missionary work, destroying cultures.
    Over and over, the Simpsons was a source of education and enlightenment, a target of ridicule by the system which wishes to conceal its secrets.


    Jews maim the body formed in the image of "god", and inflicted circumsision upon all other white people, as well as the evil that is Jesus Christ.
    I think about how Jews (were used to) created homosexuality among Slavics, retribution for the Holocaust.
    Then I think of the Catholic Church and its troubles.
    What connection is here between Jews and the Catholic church???
    If it is their sinister motives that’s behind the evil that is Jesus Christ are they being used at all?
    Perhaps it is them who are pulling strings.
    Their bondage in Egypt proves their disfavor. The ruling Jews decided to prey on the up-and-coming Europeans to try to fix their problems with the ruling elite.


    I believe Islam is the one true religion, and those misled christians who attack "god's" most favored people will pay for it dearly one day.

    By Anonymous Anonym, at 5:19 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home